Dort wo man singt da lass dich nieder…

Laut eines Online Artikels, des sich glücklicherweises immer mehr auf dem absteigenden Ast befindenden Hetzblattes Der Spiegel, vom 04.11.2019 mit der Überschrift „Schüler spielen antisemitische Lieder ab – Schule erstattet Anzeige“ kam es nach einem Besuch des Konzentrationslagers Buchenwald kürzlich zu einem musikalischen Eklat.

Schüler der mehrfach für ihr regimetreues Engagement ausgezeichneten Theodor Koch Schule aus Gießen sollen auf der Rückfahrt der Veranstaltung im Bus antisemitische Lieder abgespielt und man höre und staune, sogar mitgesungen haben.
So weit so gut, möchte man meinen und vermutlich wird man sich wundern, warum Der Spiegel diesen Vorkommnissen, die vermutlich ein Langhaariger „Pädagoge“ mit drohenden Zeigefinger und Tränen in den Augen geklärt hat einen Artikel widmet. Doch nicht so in der BRD!
Die Schule erstattete Anzeige gegen die 14 jährigen(!) und auch der Hessische Kultusminister Alexander Lorz (CDU) war sich nicht zu schade ein Statement abzugeben, in dem er auf die Richtigkeit des Handelns der Schule hinwies.

Da der Text des Liedes den die Schüler sangen nicht publiziert wurde, können wir über die Situation und ihre moralische Einordnung kein Urteil fällen, jedoch ist es einmal mehr erstaunlich zu welchen Vorfällen die Presse und die etablierte Politik erstaunlich schnell reagiert und zu welchen nicht.
Man stelle sich einmal vor, ausländische Heranwachsende hätten ein deutschenfeindliches Schmählied gesungen. Die Reaktion wäre mit absoluter Sicherheit gen 0 gegangen.
Dazu ist eine Anzeige wegen Volksverhetzung, gerade für einen Heranwachsenden in der heutigen Zeit, etwas was durchaus weitreichende Konsequenzen haben kann, wenn Richter und Staatsanwalt gerade wieder Fleißsterne im Kampf gegen Rechts sammeln möchten.
Eine Rechtsberatung durch einen erfahrenen Anwalt wäre hier absolut zu empfehlen.

Falls einer der Betroffenen über diesen Artikel stolpert, so kann er sich, auch wenn ein Parteieintritt mit 14 leider noch nicht möglich ist, über das Kontaktformular bei uns melden.

In diesem Sinne Jugend voran und auch wir singen gern. (jw)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.